Gut vorbereitet für den Ernstfall

Was ist im Todesfall zu tun? Muss man ein Schuldenerbe annehmen? Diese wichtigen Fragen beantworten wir in Teil 4 der Serie „Erben und Vererben“.

Erben rechtzeitig entlasten

Foto: iStockphoto/bowdenimages

Erben entlasten

Im Trauerfall fällt es besonders schwer, Entscheidungen zu treffen. Dennoch müssen Hinterbliebene sich gerade in dieser Phase um wichtige Formalitäten wie die Organisation der Beerdigung oder die Kündigung von Verträgen kümmern ­ – oder erste Schritte für die Verteilung des Erbes einleiten.  

Gerade im letzten Punkt kann der Erblasser zu Lebzeiten zur Entlastung seiner Erben beitragen: Und zwar indem er seinen Nachlass mit einem Testament oder Erbvertrag zweifelsfrei regelt – am besten mit Unterstützung eines Notars oder Fachanwalts für Erbschaftsfragen. Das erspart den Hinterbliebenen nicht nur Stress, sondern auch unnötige Kosten, die zum Beispiel durch einen Gerichtsstreit ums Erbe entstehen können (siehe auch Teil 3 unserer Serie). Zu einer klaren Nachlassregelung gehört aber auch, dass man sich darüber Gedanken macht, welche unvermeidlichen Kosten beim eigenen Tod auf die Hinterbliebenen zukommen. So muss die Bestattung zumeist schon bezahlt werden, bevor Zugriff auf ein etwaiges Erbe besteht. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, bildet rechtzeitig Rücklagen. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, erläutern Ihnen gern die Berater der Sparda-Bank.   

Streit vermeiden mit Testamentsvollstrecker
Auch wenn ein Testament vorliegt, kann es zu Streit unter den Erben kommen, etwa weil diese sich nicht an die letztwillige Verfügung gebunden fühlen. Falls der Erblasser das befürchtet, kann er im Testament eine Testamentsvollstreckung anordnen und einen oder auch mehrere Testamentsvollstrecker benennen. Dafür kommt grundsätzlich jede Person infrage; empfehlenswert ist aber auch hier ein Experte für Nachlassfragen. Der Testamentsvollstrecker ist von Gesetzes wegen dazu befugt, Erbstreitigkeiten zu schlichten oder durch vom Erblasser im Testament festgeschriebene Aktionen von vornherein zu verhindern. Dabei ist er ausschließlich dem im Testament festgehaltenen Willen des Verstorbenen verpflichtet. Für seinen Aufwand erhält er eine Vergütung, die ebenfalls im Testament festgeschrieben wird. Ein fachkundiger Testamentsvollstrecker kann die Erben gegebenenfalls auch bei der Erstellung und Abgabe der Erbschaftsteuererklärung unterstützen und so die Hilfe eines Steuerberaters verzichtbar machen. Ein weiterer Vorteil der Testamentsvollstreckung besteht darin, dass sich die oft weit verstreut lebenden Erben nicht selbst um die Abwicklung des Nachlasses kümmern müssen. Sie müssen weder anreisen, um eine Wohnung aufzulösen, noch ein Nachlassverzeichnis anfertigen. Und: Möchte der Erblasser einem minderjährigen Kind etwas vererben, kann er über die Testamentsvollstreckung anordnen, dass das Vermögen – beispielsweise bis zur Volljährigkeit des Kindes – anstelle eines vom Gericht bestellten Betreuers vom Testamentsvollstrecker verwaltet wird. Eine solche „Dauervollstreckung“ kann bis zu 30 Jahren andauern.  

Mehr Infos zur Testamentsvollstreckung  

Mehr Informationen zu den Produkten der Sparda-Bank Südwest

x Anlegen & Sparen

x Kredit & Bauen

 

Immobilien umschreiben

Die Umschreibung von Immobilien muss beim zuständigen Grundbuchamt veranlasst werden. Sie ist in den ersten beiden Jahren nach dem Erbfall kostenlos. Danach fallen Gebühren an, die sich nach dem Wert des Grundstücks richten. Für den Grundbuchberichtigungsantrag muss entweder ein notarielles Testament, ein Erbvertrag oder ein Erbschein vorgelegt werden. Andernfalls kann beim Nachlassgericht ein „Grundbucherbschein“ beantragt werden. Gut zu wissen: Das Grundbuchamt darf auch bei Vorlage eines notariellen Testaments samt Eröffnungsniederschrift auf der Vorlage eines Erbscheins bestehen, und zwar dann, wenn sich die Erbfolge nicht eindeutig aus dem Testament ergibt.

nach oben

Formalitäten im Todesfall

Erste Maßnahmen im Todesfall

Auch wenn der Verstorbene seinen Nachlass schon zu Lebzeiten geregelt hat, kommen im Todesfall auf die Hinterbliebenen Formalitäten zu. Auch hier ist es gut, sich – zumindest gedanklich – rechtzeitig auf den Ernstfall vorzubereiten. Tritt der Tod zu Hause ein, muss ein Arzt hinzugerufen werden (Hausarzt oder Notruf 112 anrufen). Er stellt den Tod und die Todesursache zweifelsfrei fest und stellt einen Totenschein aus. Dann gilt es, ein Bestattungsinstitut zu  benachrichtigen. Hilfreich ist in dieser Situation, wenn man sich schon vor dem Ernstfall über das regionale Bestattungsangebot informiert und die Nummer eines Bestatters seiner Wahl notiert hat. Auch wenn das Thema schwierig ist: Sprechen Sie ruhig im Vorfeld mit ihren Angehörigen über diesbezügliche Wünsche. Mit dem Totenschein muss ein Hinterbliebener spätestens am dritten Werktag nach dem Tod zum Standesamt gehen, um sich eine Sterbeurkunde ausstellen zu lassen. Mitzubringen sind auch die Geburtsurkunde und der Personalausweis des Toten, bei Verheirateten zusätzlich die Heiratsurkunde, bei Geschiedenen das Scheidungsurteil. Für die Beurkundung eines Sterbefalls ist der Standesbeamte verantwortlich, in dessen Zuständigkeitsbereich sich der Sterbefall ereignete. Sofern nicht bereits bekannt, sollten Sie prüfen, ob ein Testament vorhanden ist. Wenn sich ein Testament in amtlicher Verwahrung befindet, wird es vom Nachlassgericht eröffnet und die Erben werden automatisch benachrichtigt, insoweit diese auffindbar sind.

 

Wichtige Formalitäten im Todesfall  

Totenschein und Sterbeurkunde
Der Totenschein ist sofort beim zuständigen Arzt zu beantragen. Für die Beantragung der Sterbeurkunde am folgenden Werktag müssen Sie Totenschein, Familienbuch sowie Personalausweis oder Reisepass der/des Verstorbenen mitbringen.  

Bestattung
Hierfür ist die Friedhofsverwaltung oder das Pfarramt zuständig. Mitzubringen sind die Sterbeurkunde und, sofern vorhanden, eine Urkunde über ein bereits erworbenes Grab.  

Versicherungen
Die Zuständigkeit ergibt sich aus den Unterlagen der jeweiligen Versicherungsgesellschaft. Je nach Vertragsbedingung hat die Meldung sofort oder ein bis zwei Tage nach Eintritt des Todes zu erfolgen.  

Rente
Die Fortzahlung der Rente der/des Verstorbenen ist für drei Monate möglich. Zuständig ist hierfür die Rentenzahlstelle.  

Arbeitsvertrag
Der Arbeitgeber muss unverzüglich unter Vorlage der Sterbeurkunde benachrichtigt werden.  

Mietvertrag
War der/die Verstorbene Vermieter, treten die Erben in den Mietvertrag ein und können Miete verlangen. War der/die Verstorbene Mieter, ist der Tod dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen.

 

Wer die Beerdigung zahlt

Grundsätzlich haben gemäß § 1968 BGB die Erben die Kosten für die Beerdigung des Erblassers zu tragen. Häufig werden die finanziellen Aufwendungen aus dem Nachlass beglichen. Gibt es z.B. mangels Masse keine solche Möglichkeit, wird üblicherweise die Person belangt, die dem Verstorbenen gegenüber zu Unterhalt verpflichtet gewesen wäre. Das sind in der Regel die Eltern für ihre Kinder und umgekehrt. Erst danach werden andere engere Verwandte in die Pflicht genommen. Die Summe der Bestattungskosten variiert je nach Bestattungsart, Ausführung und Region. Innerhalb Deutschlands gibt es dabei große regionale Unterschiede. In Rheinland-Pfalz etwa beträgt die Höhe der Bestattereigenleistungen durchschnittlich 850 bis 950 Euro, im Saarland sind es 1.050 bis 1.150 Euro. In diesen Werten sind weder die Gebühren des Friedhofs (siehe jeweilige Gebührenordnung) noch die Kosten für externe Dienstleister berücksichtigt, also zum Beispiel für Blumenschmuck, Todesanzeigen, Trauerkarten oder den Grabstein. Alles in allem kommt hier schnell eine beträchtliche Summe zusammen: Im Schnitt kostet eine Beerdigung 5.000 Euro. Unsere Tabelle unten gibt Ihnen einen Überblick über die Preisspannen einzelner Leistungen.

Was kostet die Beisetzung?

Bestatterleistung

  • Überführung, innerorts von 90 € bis 250 €
  • Sarg, z.B. massive Kiefer von 350 € bis 1.100 €
  • Urne, einfache Ausführung von 60 € bis 160 €
  • Verwaltung von 80 € bis 230 €
  • Aufbahrung 70 € bis 280 €

Friedhofgebühren

  • Beisetzungsgebühr von 350 € bis 1.000 €
  • Grabnutzungsgebühren von 1.100 € bis 2.400 €
  • Nutzung Trauerhalle von 140 € bis 320 €

Fremdleistungen

  • Leichenschau/ Totenschein 60 €
  • Sterbeurkunde 10 €
  • Krematorium (Urnen-Beisetzung) von 160 € bis 550 €
  • Traueranzeige von 210 € bis 400 €
  • Kranz von 95 € bis 250 €
  • Trauerredner von 35 € bis 220 €
  • Kaffeetisch, 30 Personen von 300 € bis 1.000 €

Mehr Informationen unter:

x Bestatter (Saarland)

x Bestatter (Rheinland-Pfalz)

 

nach oben

Erbe annehmen oder ausschlagen?

Foto: iStockphoto/bowdenimages

Sind Sie nach der gesetzlichen Erbfolge, einem Testament oder einem Erbvertrag rechtmäßiger Erbe, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie die Erbschaft überhaupt annehmen wollen. Bei Annahme des Erbes treten Sie rechtlich automatisch in die Fußstapfen des Erblassers – damit erben Sie nicht nur Kapital oder schöne Erinnerungsstücke, sondern gegebenenfalls auch Schulden. Denn eine Erbschaft ist immer ein ganzheitlicher Vermögensübergang, das heißt, der Nachlassempfänger kann sich nicht aussuchen, welchen Teil er erben will und welchen nicht. Die Erbausschlagung muss innerhalb von sechs Wochen, nach dem Sie von der Erbschaft in Kenntnis gesetzt wurden, gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht erklärt werden, zum Beispiel mit einem – immer notariell beglaubigten – Brief. Gut zu wissen: Schlagen Sie das Erbe aus, so verlieren Sie auch den Anspruch auf Ihren Pflichtteil (siehe vorangegangene Folgen dieser Serie). Und: Sowohl die Ausschlagung als auch die Annahme einer Erbschaft sind in der Regel bindend. Nur einige wenige Anfechtungsgründe werden akzeptiert, etwa wenn die Entscheidung nachweislich aufgrund einer Täuschung oder Bedrohung getroffen wurde.  

Auswege aus dem Schuldenerbe
Prinzipiell müssen die Erben für hinterlassene Schulden mit ihrem Privatvermögen aufkommen. Lassen Sie sich in diesem Fall am besten von einem Erbschaftsexperten beraten. Denn es gibt Möglichkeiten, das eigene Ersparte vor dem Zugriff der Gläubiger zu schützen. So lässt sich zum Beispiel die Haftung für die geerbten Schulden auf die Erbmasse beschränken. Das heißt: Gläubiger, denen die verstorbene Person etwas schuldete, können sich zwar mit ihren Forderungen an die Erbmasse halten, Ihr eigenes Vermögen bleibt jedoch gesichert. Für diese Haftungsbeschränkung müssen Sie entweder eine Nachlassverwaltung beim Nachlassgericht oder ein Nachlassinsolvenzverfahren beim Amtsgericht beantragen. Sie selbst dürfen für die Zeit des Verfahrens kein Erbstück verkaufen oder anderweitig „verbrauchen“. Was nach dem jeweiligen Verfahren übrig bleibt, gehört dann Ihnen. Deckt das Geerbte nicht einmal die Kosten der Nachlassverwaltung oder des Nachlassinsolvenzverfahrens, können Sie sich, sobald Ansprüche von Gläubigern geltend gemacht werden, auf die Dürftigkeit des Nachlasses berufen. Was an Erbmasse verfügbar ist, müssen Sie dann aber dennoch an die Gläubiger herausgeben. Bei der Ermittlung der Erbschaftsteuer werden übrigens Schulden grundsätzlich berücksichtigt.  

Eine Möglichkeit, sich vorab einen Überblick darüber zu verschaffen, ob die Erbschaft in amtliche Verwaltung genommen werden sollte, ist das sogenannte Aufgebotsverfahren: Dafür beantragen Sie beim Nachlassgericht, dass alle Gläubiger des Erblassers aufgefordert werden, dem Gericht innerhalb einer bestimmten Frist ihre Ansprüche mitzuteilen. Versäumen es Gläubiger, ihre Forderungen rechtzeitig anzumelden, so müssen sie sich mit dem begnügen, was am Endeübrig bleibt, oder gehen leer aus. Zwischen Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft müssen Sie sich aber auch in diesem Fall vorher entscheiden.

Lassen sie sich beraten
Für alle finanziellen Fragen rund um das Erbe steht Ihnen unser kompetentes Team für Individuelle Kontoangelegenheiten zur Verfügung (siehe unten). Wenn Sie ererbtes Kapital gut und sicher anlegen oder in eine Immobilie investieren möchten, vereinbaren Sie einfach einen persönlichen Beratungstermin in Ihrer Filiale.

x Jetzt Termin vereinbaren!

 

Wir kümmern uns um Ihr Anliegen

In der Abteilung für Individuelle Kontoangelegenheiten (IKS) bei der Sparda-Bank Südwest werden alle Nachlasskonten unserer Kunden aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland betreut. Nadine Schwarzkopf (fachliche Leitung) und ihr Team kümmern sich um Ihre Fragen zur Erbregelung sowie alle in diesem Zusammenhang notwendigen Bescheinigungen.   

Sie erreichen uns unter  0681 – 3094 6410

V.l.n.r.: Linda Lauer, Traudel Vester, Lisa Haßdenteufel, Rosi Siegel, Kevin Krause, Nadine Schwarzkopf und Petra Dräger (Gisela Herber wg. Urlaub nicht im Bild).  Foto: Fotografie Prisma/Dirk Meyer

nach oben
h

Terminvereinbarung unter:
06131–63 63 100

Einfach meine Bank.